SALON AM MORITZPLATZ
Oranienstrasse 58, 10969 Berlin-Kreuzberg


 

 

Konzert

10 Juli 2015 / 20h
Catalin Serban
Klavier

Schubert: Sonate B-Dur
Op.Posth. D-960

Skrjabin: "Sonata-Fantaisie" Nr.2
gis Moll Op.19

Chopin: Barcarolle Fis-Dur Op.60
Etüden Op 25 Nr. 1,6,10

 

 

 

______________________________________________________________________________________________________  
 

HERZLICH WILLKOMMEN!

We are a group of friends, artists and activists who believe that the antidote to paralysis in a world full of distress is gathering people for a good cause. We asked some of the best people we know to contribute to a one-day festival to support refugees in Berlin. 10 artists will play their sweet music. The wandering art project Neue Kafé Barbara will cross several borders and come all the way from Norway to serve different kinds of Norwegian snacks. There will be pop and jazz. Covers and improvisations.

Every penny of the 10 EUR entrance fee as well as the bar will be donated to the organization Flüchtlinge Willkommen that works with finding homes for refugees in Berlin. Donations are more than welcome!

Herzlich Willkommen!

 
 

______________________________________________________________________________________________________

 
 

hybrid
das paradies vorstellen / envisioning paradise

Eröffnung: Samstag 09.05.2015 13-18 Uhr
Ausstellung: 09.05. - 16.05.2015
täglich von14-18 Uhr geöffnet

Der Begriff hybrid verweist auf etwas Gebündeltes, Gekreuztes oder einen Zwischenbereich, die bewusste Vermischung von distinkten Materialien und Zeichensystemen, mit unvorhersehbarer kultureller, biologischer oder ideologischer Mobilität. Anita Duller und Hannah Stippl (Duller/Stippl) verbinden Malerei und Pflanzen, hybrid per se, zu hortikulturellen Installationen, ergänzt durch popkulturelle Fundstücke. Hybride Vorstellungen einer Natur, die sich eben nicht mehr von selbst versteht, Wunschvorstellungen paradiesischer Natur. Duller/Stippl zeigen eine vom Menschen geprägte, sozial konstituierte, artifizielle, gestaltete, arrangierte, getötete oder künstlich am Leben gehaltene Natur, - kurz: Technonatur. Wie sich das Paradies vorstellen? Gerade der Begriff hybrid bezeichnet nicht die Ablösung eines Zustandes durch einen anderen, sondern eine Verbindung im Sinne einer Doppelkodierung, bei der verschiedenartige Systeme aufeinander treffen, kollidieren und sich wechselseitig in ihrem Geltungsanspruch relativieren.

Anita Duller und Hannah Stippl (Duller/Stippl) leben und arbeiten in Wien.
Mehr Informationen zu ihrer Arbeit unter www.duller-stippl.net

The term hybrid refers to something bundled, crossed or an intermediate region, the deliberate mixing of distinct materials and sign systems, with unpredictable cultural, biological and ideological mobility. Anita Duller and Hannah Stippl (Duller/Stippl) combine painting and plants, hybrids in itself, to horticultural installations, supplemented by pop cultural artifacts. Hybrid ideas of nature, that is just no longer obvious, wishful thinking of paradisiacal nature. Duller/Stippl show a human-dominated, socially constituted, artificial, designed, arranged, killed or artificially alive held nature - in short: Techno nature. How to envision paradise? Especially the term hybrid refers not to the replacement of one state by another, but a connection in terms of double coding, meeting various systems, colliding and mutually relativizing each other in their claim of validity.

Anita Duller and Hannah Stippl (Duller/Stippl) are living and working in Vienna.
More information about their work under www.duller-stippl.net

 
 

______________________________________________________________________________________________________

 
 

Eggs Laid By Tigers [DK]

15 + 16 April 2015, 20 Uhr

DYLAN THOMAS WORDS SET TO MUSIC

„I wrote wonderfully original things, like eggs laid by tigers.“ – Dylan Thomas (1914-1953)

Dylan Thomas schrieb fesselnd neo-romantische Dichtung über Leben, Tod und Liebe.
Bob Dylan hat sich nach ihm benannt und die Kopenhagener Gruppe "Eggs Laid By Tigers" nehmen nicht nur ihren
Namen aus seinen Schriften, sondern vertonen seine Texte in ihren Songs. Mit diesem Ausgangspunkt sind "Eggs laid by tigers" keine gewöhnliche Rockband. Sie bezeichnen sich selbst als "a singing-songwriting, working-playing jazz-folk-rock poetry trio".
Es gelingt der Band, Dylans Texte als Referenz verpackt, ein kohärentes und extrem eingängiges Spiel zwischen Poesie,
Harmonien und moderner Instrumentation zu schaffen. In ihrem Universum ist man umgeben von einer tiefen, verführerischen Dämmerungsstimmung, die der Poesie entspringt, welche ständiger Fokus ihrer Musik ist.

Der Eggs Laid By Tigers Sound ist nicht leicht in Worte zu fassen, doch sie beschreiben ihn selbst am besten, wenn sie sagen:
"Eggs Laid By Tigers make music with swelling hearts and quiet minds and healing hands and radiant loins.
If they could be bottled, other bands would be drinking their mysterious elixer like teenagers on graduation day."

Denn so spricht Musik, so wie Poesie, am besten für sich. Daher laden wir Sie ein, Ihren Mittwoch und Donnerstag
Abend Eggs Laid By Tigers zu überlassen, wenn sie den Gedichten im Salon am Moritzplatz Atem schenken! 

 
 

______________________________________________________________________________________________________

 
 

Die Stadt als Detail / the city as detail

mit: Heidi Specker, Tilo Schulz, Ulrike Kuschel, Bettina Nürnberg,
Adam Raymont, Philipp Simon, Olivier Guesselè-Garai, Lena Inken Schaefer,
Taiyo Onorato & Nico Krebs, Dirk Peuker, Ossian Fraser

kuratiert von Dirk Peuker

Eröffnung: Samstag 07.02.2015 13-18 Uhr

Ausstellung: 7.02 - 28.02.2015
Mittwoch - Samstag 13-18 Uhr


Ernst Bloch schreibt in "Das Prinzip Hoffnung", dass die Architektur ein Produktionsversuch menschlicher Heimat ist.
Aus Sicht der Postmoderne war es dabei wichtig, die Architektur aus der Stummheit der "reinen Formen" zu befreien.
Erfahrungswelten sollten ihre Spuren auf Objekten und Baukörpern hinterlassen, sich in Farben, Materialien und Formen
manifestieren und den Reflex der Erinnerung einschreiben.

Die Ausstellung im Salon am Moritzplatz, dem ehemaligen Büro des 2004 verstorbenen Architekten Otto Steidle zeigt
architektonische Fiktionen die gegenständlich in Erscheinung treten.


In "The Principle of Hope," Ernst Bloch describes architecture as "an attempt to produce a humanitarian homeland" (Heimat).
From a postmodern perspective it was therefore important to liberate the architecture from the muteness of its "pure forms".
Worlds of experience should shape objects and buildings, manifest themselves in color, material and form, and inscribe
themselves into the reflex of memory.

The exhibition takes place in the former office of the in 2004 deceased architect Otto Steidle and shows
architectural fictions in their concrete appearance.

 
 

______________________________________________________________________________________________________

 
 

Eggs Laid By Tigers [DK]

21. September 2014, 20 Uhr

DYLAN THOMAS WORDS SET TO MUSIC

„I wrote wonderfully original things, like eggs laid by tigers.“ – Dylan Thomas (1914-1953)

Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller. Er schrieb Gedichte, Essays, Briefe, Drehbücher, autobiographische
Erzählungen und ein Theaterstück. 2014 wäre er 100 Jahre alt geworden.
Das Pop-Art-Projekt Eggs Laid By Tigers aus Dänemark hat es geschafft, diese literarischen Meisterwerke zu vertonen und
präsentiert mit „Under The Mile Off Moon“ ihr erstes Album. Eggs Laid By Tigers: Eine „wonderfully original“ Band.

http://eggslaidbytigers.com/
https://www.facebook.com/eggslaidbytigers

 
 

______________________________________________________________________________________________________

 
 

STECHLIN - INSTITUT

29. Juni 2014

Das Stechlin-Institut wird in Berlin vorgestellt.
Eine Initiative für junge Menschen mit Multipler-Sklerose und für Künstler,
die Ihre Arbeit in einen direkten gesellschaftlichen Kontext stellen wollen.

Romy & Stef Richter

www.stechlin-institut.org / info@stechlin-institut.org

 
  ______________________________________________________________________________________________________  
 

SCHWINDEL

25. Jan - 05. Feb 2014

Eröffnung am Samstag, 25.01.2014, 19-24 Uhr

Ein Projekt der Kunsthoschule Berlin Weißensee

Bianca Benenti, Julian Breuer, Marc-Antoine Carcereri, Lena Marie Emrich, Ossian Fraser, Josephin Hanke, Jihye Hong, Kanako Ishii, Liudmila Kartoshkina, Demian Kern, Eun Seo Kim, Sara Kramer, Julien Laugier, Mirce Liljehult, Nils Pegel, Anselm Schenkluhn, Nina von Seckendorff, Teresa Steidle, Tanja Szallies, Bärbel Trautwein, Kota Uchida, Evgenia Usimova, Remko Van der Auwera, Kolja Vennewald

in Zusammenarbeit mit Prof. Albrecht Schäfer und Vlado Velkov

 
  ______________________________________________________________________________________________________