SALON AM MORITZPLATZ
Oranienstrasse 58, 10969 Berlin-Kreuzberg


CONTACT

 

 

MUSICAL PERFORMANCE BY IDA-MARIE CORELL

18. Oktober 2015 / 19:00

Ida-Marie Corell is a performance and research artist at the interface of concert, lecture, performance, installation and exhibition.

"Lyrics, composition, emotions and live performance as part of Ida-Marie Corell´s artistic practice in times of "unused humanity". Music as the origin of everything is for her as synaesthete almost like a research practice or a language of understanding. Its like a painting, a structure, a feeling, rooms or buildings or decoding energy. Her musical performances are her connection points between tow circles: media and knowledge.
Unique live music in times of reproduction and mass consumerism was and is for Ida-Marie Corell the beginning of her artistic work. She keeps the music as a at the moment emerging quality of time and space. Her work emerges out of sound, observation and emotion and find itself in a circle of media. This particular era is a Plastic Age. Therefore she love to play and research with the material which represents our global society: plastic and plastic bags. She tries to work with music as she experiences it as synaesthete in color, taste, emotion, energy, painting, humanity, material,origin of everything existing and as her musical diary which she started age 12."

www.lleroc.com

KONZERTS BY OTIS+WEDDING

15. & 16. Oktober 2015 / 20:00

A quartet where Elias Stemeseder is let loose on his tiny synth setup, Frans Petter Eldh is fulfilling his 70's electric bass dreams and Tilo Weber navigates through wonky beats and camouflaged ones.The new compositions are inspired by the following three strong musical experiences in Otis Sandsjö's recent life:

Hearing Michael Jackson's 'Heal the world' on a tiny bathroom radio, broadcasted by Berliner Rundfunk 91.4, while taking his morning shower. One night of falling down into a YouTube rabbit hole of korean psychedelic pop. Crossing a wintery Sweden, south to north, with a Volvo 240 and one scratched J Dilla CD as only company.

OTIS+WEDDING

Otis Sandsjö (saxophone)
Elias Stemeseder (synthesizers)
Frans Petter Eldh (electric bass)
Tilo Weber (drums)

KLAVIERKONZERT

10. Juli 2015 / 20:00

Catalin Serban, Klavier

Schubert: Sonate B-Dur, Op.Posth. D-960
Skrjabin: "Sonata-Fantaisie" Nr.2, gis Moll Op.19
Chopin: Barcarolle Fis-Dur Op.60, Etüden Op 25 Nr. 1,6,10

HERZLICH WILLKOMMEN! Benefizkonzert für Flüchtlinge in Berlin

14. Juni 2015 / All day long

We are a group of friends, artists and activists who believe that the antidote to paralysis in a world full of distress is gathering people for a good cause. We asked some of the best people we know to contribute to a one-day festival to support refugees in Berlin. 10 artists will play their sweet music. The wandering art project Neue Kafé Barbara will cross several borders and come all the way from Norway to serve different kinds of Norwegian snacks. There will be pop and jazz. Covers and improvisations.

Every penny of the 10 EUR entrance fee as well as the bar will be donated to the organization Flüchtlinge Willkommen that works with finding homes for refugees in Berlin. Donations are more than welcome!

Lucia Cadotsch Speak Low
Johanna Borchert
Asbjørn
Sandra Kolstad
KUU
Camilla Barratt-Due
Sprutbass
Phillip Gropper with Friends
Golby Surround
Neue Kafé Barbara

HYBRID das paradies vorstellen / envisioning paradise

Ausstellung: 09.05. - 16.05.2015
Eröffnung: Samstag 09.05.2015 13-18 Uhr
täglich von14-18 Uhr geöffnet

Der Begriff hybrid verweist auf etwas Gebündeltes, Gekreuztes oder einen Zwischenbereich, die bewusste Vermischung von distinkten Materialien und Zeichensystemen, mit unvorhersehbarer kultureller, biologischer oder ideologischer Mobilität. Anita Duller und Hannah Stippl (Duller/Stippl) verbinden Malerei und Pflanzen, hybrid per se, zu hortikulturellen Installationen, ergänzt durch popkulturelle Fundstücke. Hybride Vorstellungen einer Natur, die sich eben nicht mehr von selbst versteht, Wunschvorstellungen paradiesischer Natur.
Duller/Stippl zeigen eine vom Menschen geprägte, sozial konstituierte, artifizielle, gestaltete, arrangierte, getötete oder künstlich am Leben gehaltene Natur, - kurz: Technonatur. Wie sich das Paradies vorstellen? Gerade der Begriff hybrid bezeichnet nicht die Ablösung eines Zustandes durch einen anderen, sondern eine Verbindung im Sinne einer Doppelkodierung, bei der verschiedenartige Systeme aufeinander treffen, kollidieren und sich wechselseitig in ihrem Geltungsanspruch relativieren.

Anita Duller und Hannah Stippl (Duller/Stippl) leben und arbeiten in Wien.
Mehr Informationen zu ihrer Arbeit unter www.duller-stippl.net

EGGS LAID BY TIGERS [DK] / Dylan Thomas words set to music

15. & 16. April 2015 / 20:00

„I wrote wonderfully original things, like eggs laid by tigers.“ – Dylan Thomas (1914-1953)

Dylan Thomas schrieb fesselnd neo-romantische Dichtung über Leben, Tod und Liebe. Bob Dylan hat sich nach ihm benannt und die Kopenhagener Gruppe "Eggs Laid By Tigers" nehmen nicht nur ihren Namen aus seinen Schriften, sondern vertonen seine Texte in ihren Songs. Mit diesem Ausgangspunkt sind "Eggs laid by tigers" keine gewöhnliche Rockband. Sie bezeichnen sich selbst als "a singing-songwriting, working-playing jazz-folk-rock poetry trio".
Es gelingt der Band, Dylans Texte als Referenz verpackt, ein kohärentes und extrem eingängiges Spiel zwischen Poesie, Harmonien und moderner Instrumentation zu schaffen. In ihrem Universum ist man umgeben von einer tiefen, verführerischen Dämmerungsstimmung, die der Poesie entspringt, welche ständiger Fokus ihrer Musik ist.

Der Eggs Laid By Tigers Sound ist nicht leicht in Worte zu fassen, doch sie beschreiben ihn selbst am besten, wenn sie sagen: "Eggs Laid By Tigers make music with swelling hearts and quiet minds and healing hands and radiant loins. If they could be bottled, other bands would be drinking their mysterious elixer like teenagers on graduation day."

DIE STADT ALS DETAIL / THE CITY AS DETAIL

Ausstellung: 7.02 - 28.02.2015
Eröffnung: Samstag 07.02.2015 / 13 - 18 Uhr
Öffnungszeiten: Mittwoch - Samstag, 13 - 18 Uhr

mit: Heidi Specker, Tilo Schulz, Ulrike Kuschel, Bettina Nürnberg,
Adam Raymont, Philipp Simon, Olivier Guesselè-Garai, Lena Inken Schaefer,
Taiyo Onorato & Nico Krebs, Dirk Peuker, Ossian Fraser

kuratiert von Dirk Peuker

Ernst Bloch schreibt in "Das Prinzip Hoffnung", dass die Architektur ein Produktionsversuch menschlicher Heimat ist. Aus Sicht der Postmoderne war es dabei wichtig, die Architektur aus der Stummheit der "reinen Formen" zu befreien. Erfahrungswelten sollten ihre Spuren auf Objekten und Baukörpern hinterlassen, sich in Farben, Materialien und Formen manifestieren und den Reflex der Erinnerung einschreiben.

Die Ausstellung im Salon am Moritzplatz, dem ehemaligen Büro des Architekten Otto Steidle zeigt architektonische Fiktionen die gegenständlich in Erscheinung treten.

In "The Principle of Hope," Ernst Bloch describes architecture as "an attempt to produce a humanitarian homeland" (Heimat). From a postmodern perspective it was therefore important to liberate the architecture from the muteness of its "pure forms". Worlds of experience should shape objects and buildings, manifest themselves in color, material and form, and inscribe themselves into the reflex of memory.

The exhibition takes place in the former office of the architect Otto Steidle and shows architectural fictions in their concrete appearance.

KREBSZEICHEN

Ausstellung: 22. - 29. November 2014
Zeichnungen von Johannes Matthiessen

"Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus insgesamt 111 Zeichnungen, die während meiner intensiven Chemo- Therapie gegen schon fortgeschrittenen Knochenmark - Krebs als selbst- therapeutisches Tagebuch entstanden sind. Um möglichst unverfälscht die jeweilige Verfasstheit von Seele, Körper und Geist zum Ausdruck zu bringen, entschied ich mich „blind“, das heißt mit geschlossenen Augen, beidhändig und mit zwei Stiften gleichzeitig zu zeichnen. Ich wollte besser verstehen, was da an Unbegreiflichem in mir vorgeht - denn alles war absolut neu für mich. So entstand eine spannende und aufschlussreiche Wegbeschreibung durch die bisher schwerste Zeit meines Lebens. Ein Weg, der mich Schritt für Schritt nach Innen führte - zu meinem oft sehr bedrohten Selbst.
Für mich, als Patienten, dokumentieren diese Blätter nicht nur Einsichten in mein eigenes Ringen, sondern gleichzeitig Perspektiven in den allgemeinen Wandel unserer gegenwärtigen Zeit."

Johannes Matthiessen

EGGS LAID BY TIGERS [DK] / Dylan Thomas words set to music

21. September 2014 / 20:00

„I wrote wonderfully original things, like eggs laid by tigers.“ – Dylan Thomas (1914-1953)

Dylan Thomas war ein walisischer Schriftsteller. Er schrieb Gedichte, Essays, Briefe, Drehbücher, autobiographische Erzählungen und ein Theaterstück. 2014 wäre er 100 Jahre alt geworden. Das Pop-Art-Projekt Eggs Laid By Tigers aus Dänemark hat es geschafft, diese literarischen Meisterwerke zu vertonen und präsentiert mit „Under The Mile Off Moon“ ihr erstes Album. Eggs Laid By Tigers: Eine „wonderfully original“ Band.

http://eggslaidbytigers.com/
https://www.facebook.com/eggslaidbytigers

TORF

Ausstellung: 12. - 21. September 2014
Zur Eröffnung spielt Johannes Lauer (Posaune)

Steffi Köhler, Sophie Thelen und Ioannis Malegiannakis
Klasse Prof. Christian Macketanz, Kunstakademie Dresden

STECHLIN - INSTITUT

29. Juni 2014

Das Stechlin-Institut wird in Berlin vorgestellt. Eine Initiative für junge Menschen mit Multipler-Sklerose und für Künstler, die Ihre Arbeit in einen direkten gesellschaftlichen Kontext stellen wollen.

Romy und Stef Richter
www.stechlin-institut.org
info@stechlin-institut.org

TI:ME

Ausstellung: 12. - 15. Juni 2014

Alexine Chanel, Steef van Lent, Maria Fernandez Verdeja,
Katja Marie Vogt, Xiaopeng Zou, Mari Poller

SCHWINDEL

Ausstellung: 25. Januar - 05. Februar 2014
Eröffnung: Samstag, 25.01.2014, 19 - 24 Uhr

Ein Projekt der Kunsthoschule Berlin Weißensee

Bianca Benenti, Julian Breuer, Marc-Antoine Carcereri, Lena Marie Emrich, Ossian Fraser, Josephin Hanke, Jihye Hong, Kanako Ishii, Liudmila Kartoshkina, Demian Kern, Eun Seo Kim, Sara Kramer, Julien Laugier, Mirce Liljehult, Nils Pegel, Anselm Schenkluhn, Nina von Seckendorff, Teresa Steidle, Tanja Szallies, Bärbel Trautwein, Kota Uchida, Evgenia Usimova, Remko Van der Auwera, Kolja Vennewald

in Zusammenarbeit mit Prof. Albrecht Schäfer und Vlado Velkov